Holzbildhauer_innen-Ausstellung_Oper-54

„Mörder!“ – Relief zur Oper „Cardillac“

Das Relief versucht die Grundstimmung des Stückes aufzugreifen, ohne sich auf eine konkrete Szene zu beziehen.

Die oberen drei, in eine Richtung laufenden, Fußreihen stellen das sich in Bewegung befindende Volk dar.
Das ganze Stück über ist das Volk auf der Suche nach dem Mörder, misstraut sich gegenseitig und hält doch zusammen.
Die gleiche Richtung symbolisiert außerdem das Streben nach einem gemeinsamen Ziel, in diesem Fall die Benennung eines Schuldigen.

Die unterste Fußreihe stellt sich dem Volk entgegen. Sie stehen dem suchenden Volk gegenüber und offenbaren sich am Ende der aufgebrachten Meute.

Ob als konkrete Person oder als Gedankenkonstrukt ist „der/die Schuldige“ die ganze Zeit präsent. Und das Volk ist ununterbrochen auf der Suche nach ihm/ihr. Wird eine_r aus ihrer
Mitte verurteilt, ist diese Person ausgeschlossen und wird nicht mehr als Teil des Konstrukts „Volk“ wahrgenommen.
Das Gleiche passiert in heutigen Gesellschaften schnell. Durch die Benennung von außenstehenden Schuldigen können Probleme leichter erklärt werden. Lösen tut es sie jedoch nicht.

Mich hat die Beschäftigung mit dem Thema dazu gebracht seltener, nach „dem/der Möder_In“ und öfter nach der „Ursache des Mordes“ zu suchen.

Chiara Boy

Posted in Neuigkeiten and tagged , , , .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>